16.06.2020 Virtuelles Chorprojekt: Rolling in the deep


Auch Chorproben waren in Zeiten von Corona nicht mehr möglich, aber einfach gar nicht mehr singen ging ja auch nicht. Ohne Ziel allein zu Hause trällern war auch nicht das Wahre und so entstand der Plan: Wir machen einen Virtuellen Chor. Schnell wurde sich auf „Rolling in the Deep“ geeinigt, da das gerade eh auf dem Probenplan stand. Und dann hieß es einsingen. Als Chorsänger/in ist es schon komisch allein zu singen. Man hört hinterher ständig Fehler, man kann sich an niemanden orientieren und so war auch das erste Ergebnis: klapprig. Und es zeigte sich auch wie wichtig die Hinweise unserer Chorleiterin zum deutlichen Sprechen, Rhythmus- und Taktgefühl sind – wenn man sich mal nicht in der Masse verstecken kann. Neue Erfahrungen, auch bei Online-Stimmgruppen-Proben brachten neue Erkenntnisse, aber zeigten auch ganz deutlich: zusammen singen ist schöner. Aber wir haben nicht aufgegeben und uns auch vor die Kameras gewagt. Dank des Fleißes einiger unserer tollen Chormitglieder (DANKE!) steht es nun – unser erstes virtuelles Chorprojekt. Wir finden, es kann sich sehen lassen und so wollen wir es euch nicht vorenthalten. Viel Spaß beim ansehen und v.a. hören und bis bald. Euer Vokalwerk


P.S. Wir haben schon ein weiteres Projekt in Angriff genommen. Seid gespannt.


22.02.2020 Probenwochenende in Colditz

Am vergangenen Wochenende, 22.-23.02., ging es für das Vokalwerk zum ersten Mal ins Probelager. Nachdem wir die Landesmusikakademie in Colditz 2019 zum Chorwettbewerb bereits kennenlernen konnten, durften wir jetzt zwei Tage lang den großen Konzertsaal mit seiner tollen Akustik zum Proben nutzen. Wir starteten am Samstag früh mit Registerproben um einerseits in kleinen Gruppen an unserer Gesangstechnik zu arbeiten und andererseits auch um intensiv neue Stücken zu proben. Diese wurden dann gemeinsam mit den anderen Stimmen am Nachmittag zusammengesetzt. Nach dem Abendessen ging es noch mit etwas Repertoirepflege weiter bevor wir den Abend in gemütlicher Runde mit Spielen und dem ein oder anderen Getränk ausklingen haben lassen. In diesem Rahmen gab es auch noch ein kleines Dankeschön für unser langjähriges Vorstandsmitglied Anja. Nachdem sie sich seit der Gründung sehr für unseren Verein engagiert hat, wollte sie das Amt in diesem Jahr nicht mehr fortführen. Neben dem bewährten Team aus Stefan und Konzi ergänzt deshalb seit Januar Stippi das Vorstandsteam.

Sonntag waren unsere Stimmen dann vom Vortag doch schon deutlich erschöpfter, sodass wir nach einem intensiven Vormittag und einem leckeren Mittagessen – inklusive eines Ständchens für das Kantinenteam – erschöpft aber zufrieden zurück nach Dresden gereist sind. Wir bedanken uns beim gesamten Team der Landesmusikakademie für die schöne Zeit und natürlich bei Conny, dass sie uns mit so viel Energie und Freude durch das Wochenende begleitet hat!

Nach den produktiven Proben freuen wir uns jetzt schon auf die beiden Highlights, die in diesem Jahr anstehen: Das Chorfest in Leipzig am 03.05. und unser Sommerkonzert im Kanonenhof am 27.09.

07.12.2019 Weihnachtssingen im Landhaus

„Sleigh bells ring, are you listening?“ Das hättet ihr hören können – von uns – am Samstag den 07.12.2019 beim Adventssingen im Landhaus (Stadtmuseum) 🙂 Der ostsächsische Chorverband organisiert hier seit mehreren Jahren an einem Adventswochenende fürs Einstimmen auf die Weihnachtszeit ein Weihnachtssingen mehrerer Chöre.

Weihnachten – jeder verbindet etwas anderes damit. Für den einen ist es möglicherweise die weiße Winterlandschaft, wie im Stück „Winterwonderland“. Für andere ist es vielleicht festliche Stimmung und die Engel „Angels“, die Geburt Jesu „Wie soll ich dich empfangen“, der Liebe „And so it goes“ oder einfach das Zusammenkommen der gesamten Familie. Und jeder feiert es anders, gerade auch weltweit. So machten wir einen Abchweif ins Französische zum Weihnachtslied „Entre le bouef“, das ein kleines schlafendenes Kind zwischen Ochs‘ und Esel thematisiert, ins norwegische “ I et Lite Hus“ das davon handelt, wie die gesamte Familie zu Weihnachten zusammenkommt und ins Amerikanischene „The Christmas Song“ was vom Weihnachtfest, die Vorfreude darauf und dem Wunsch einen fröhlichen Weihnachts spricht.Mit „Veni Domine“, einem Allelujavers zum 4ten Sonntag im Advent, und der Motette „Locus Iste“ waren wir auch in der kirchlichen Weihnachtsmusik unterwegs.

Es war ein toller Auftritt mit einer grandiosen Akkustik und wir freuen uns dabei gewesen zu sein. Vielleicht ja nächstes Jahr wieder, dann auch mit euch?
Wir wünschen euch noch eine frohe und besinnliche Advents- uind Weihnachtszeit, sowie einen guten Rutsch.

Wir freuen uns euch im neuen Jahr wieder begrüßen zu dürfen.  

Euer Vokalwerk

07.09.2019 Privater Auftritt bei einer Hochzeit in Moritzburg

Um was dreht es sich in fast allen Liedern? Richtig. Um die Liebe. Deswegen freuten wir uns umso mehr, als uns ein Hochzeitspaar zu ihrem ganz besonderen Tag eingeladen hat, am späten Nachmittag zur musikalischen Untermalung beizutragen. Sie hatten zwei Wunschlieder und den Rest konnten wir selbst wählen. Also haben wir ab Frühjahr fleißig unsere neuen Lieder geprobt. Da das Hochzeitspaar selbst musikalisch begabt war, haben sie uns bei den beiden Liedern instrumental begleitet – Neuland für uns und für Sie. Aber es hat super geklappt.

Am 7.9.2019 war es dann soweit und wir fuhren nach Moritzburg. In zwei Blöcken à 20 min sangen wir darüber, wie glücklich wir zusammen in 8 Tagen der Woche sind, dass wir für füreinander da sind, auch wenn der Regen kommt, dass es trotz Barbara Ann am Ende nur dich gibt, wir im Mondschein nie hätten besser aussehen können und dass, wenn sich unsere eine Million Träume erfüllt haben, einfach alles so bleiben soll wie es ist.

Es war ein toller Auftritt und wir danken Braut und Bräutigam für die Chance, an so einem großartigen Tag dabei sein zu dürfen. Wir wünschen ihnen beiden ein wunderbares Eheleben und uns weiterhin so schöne Auftritte.
Euer Vokalwerk

15.06.2019 Muldentaler Chorwettbewerb

Für das Jahr 2019 haben wir beschlossen, als großes Sommerevent an unserem allerersten Chorwettbewerb als Formation „Vokalwerk Dresden“ teilzunehmen. Nach nunmehr dreijährigem Bestehen waren wir neugierig, wie wir vor einer professionellen Jury ankommen würden.
Dafür haben wir in der ersten Jahreshälfte fleißig geprobt und am 15.06.2019 war es dann endlich soweit.
Beim 5. Muldentaler Chorfestival- und Wettbewerb in Colditz haben wir uns der Herausforderung gestellt.
Nach der feierlichen Eröffnung an diesem doch insgesamt recht heißen Tag blieb dank der sehr guten Organisation kaum Leerlauf zwischen Stellprobe, Umziehen und Einsingen bis zu unserem großen Moment, sodass die Aufregung tatsächlich erst ganz kurz vor dem eigentlichen Auftritt zu spüren war.
Während wir uns beim ersten Titel noch an die sehr konzentrierten Jurygesichter gewöhnen mussten, vertrieb jedoch der Spass, den wir am gemeinsamen Singen haben, die Anspannung im weiteren Verlauf des Programms. Das zum Wertungssingen anwesende Publikum motivierte uns zusätzlich, da in den Gesichtern klar zu erkennen war, dass unsere Darbietung gut ankommt.
Hin und wieder wippende Füße unter dem Jury-Tisch verrieten uns zusätzlich, dass auch die Profis unseren Vortrag neben dem anstrengenden Zuhören und Bewerten auch ein wenig genossen haben, und wir sie mit unserem vorwiegend poppig-rockigem Programm überzeugen konnten.
Das Ergebnis kann sich mit 21 von 25 Punkten und dem Prädikat „Sehr gut“ auch sehen lassen und zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sich die intensive Probenarbeit lohnt.
Für den Kategorie-Sieg hat es leider nicht gereicht, unsere Konkurrenz war einen Punkt besser: Herzlichen Glückwunsch!
Aber gewinnen ist bekanntermaßen nicht immer alles. In einem Feedbackgespräch mit der Jury konnten wir uns noch nützliche Tipps und Hinweise geben lassen, was wir in Zukunft noch verbessern und woran wir arbeiten können. Dieses Feedback nehmen wir uns auch zu Herzen und in die weitere Probenarbeit mit.
Am Nachmittag hatten wir noch Zeit, andere Chöre im Rahmenprogramm zu erleben, mit allen Chören gemeinsam Kanons zu singen und in der Stadt ein Eis zu essen – inklusive spontanem Warteschlangen-Ständchen an der Eisdiele.
Zum Abschlusskonzert, bei dem jeder Chor einen vor der Jury aus dem Wettbewerbsprogramm ausgewählten Titel vortragen konnte, haben wir uns nochmal so richtig ins Zeug gelegt und wurden vom Publikum mit einem riesigen Applaus belohnt.

Wir Danken allen, die dieses Festival organisiert und mitgewirkt haben und diesen Tag auf Schloss Colditz zu dem gemacht haben, was wir erleben durften.

18.05.2019 Assistententreffen der Professur für Hochspannungs- und Hochstromtechnik der TU Dresden

Die Professur für Hochspannungs- und Hochstromtechnik der TU Dresden lädt alle fünf Jahre ehemalige und aktive wissenschaftliche Mitarbeiter zu einem großen Assistententreffen ein. Da zwei Mitglieder unseres Chors selbst zu diesem Kreis gehören und zwei weitere mit der Professur über ihr Elektrotechnik-Studium verbunden sind, erhielten wir die Möglichkeit im Rahmen der Abendveranstaltung für die Teilnehmer des Treffens zu singen.

In zwei 15-Minuten-Blöcken konnten wir die besondere Location  von unterschiedlichen Punkten der Hochspannugnshalle aus beschallen und hatten großen Spaß an der besonderen Akustik – auch wenn es teilweise eine ganz schöne Herausforderung war. Teilweise waren wir ca. 15 Meter über dem Publikum und in großer Entfernung vom Dirigat aufgestellt. Der ein oder andere von uns kämpfte zwar etwas mit der Höhenangst, aber das hat man dem Gesang nicht angemerkt. Das Feedback vom Publikum mit dem wir den Abend ausklingen lassen durften war durchweg positiv und auch wir kommen gerne wieder in die Hochspannungshalle, wenn sich die Möglichkeit noch einmal ergibt.

05.05.2019 Ganztagesprobe

Als Vorbereitung für unsere anstehenden Auftritte zum Assistententreffen und dem Chorwettbewerb haben wir am 05.05. eine zusätzliche Probe am Wochenende – natürlich mit leckerer Verpflegung für die gemeinsame Mittagspause. 😉